Jacqueline Sasse:
Zauberhafte Elfen im Manga-Stil zeichnen

München: Knaur bei Droemer 2008

www.knaur-ratgeber.de

ISBN 978-3-426-64741-7
64 Seiten * 9,95 € * ab 12 Jahre

 

 

 

 

Aus Grundformen wird ein Gesicht, in dem Augen, Nase und Mund auf der richtigen Höhe sind. Aus Kreisen werden Augen, aus Augenformen wird Gefühl. Alle Anweisungen gehen schrittweise vor, sodass wir sofort versucht sind, mit einem Zettel und einem Bleistift uns selbst zu erproben. Erstaunlich, wie schnell sich Erfolge einstellen.

Manga und Elfen

Jacqueline Sasse geht in 10 Kapitel schrittweise vor. Sie beginnt mit dem Gesicht, das bereits in 6 Etappen fertig erscheint, wobei der letzte Schritt noch voller Tücken ist, denn der Farbauftrag ist schattig und gar nicht einfach. Bis dorthin aber sind wir schon einmal zufrieden. Dann machen wir uns ans Detail: das Auge von vorn und im Profil, Augenformen, Ohren, Nasen, Haare, Mimik, Mund.
Es folgt das Skizzieren des Körperbaus, das zunächst auf Proportionen Wert legt. Aus einem Strichmännchen wird ein Körper mit Taille und Kreis-Gelenken, daraus entsteht der Körper, der Stück um Stück bekleidet wird. Nach dem Zeichnen des Körpers von vorn folgen Halb- und dann das Profil, zum Schluss kommt jeweils Farbe ins Spiel. Hier verlässt man sich ein wenig auf das genaue Abschauen vom Vorbild, denn auf unterschiedliche Farbstärke und –nuancen wird im Text nur zum Schluss einmal sehr kurz eingegangen. Dagegen wird noch einmal auf den Lichteinfall hingewiesen, der bei den Mangafiguren besonders bei der Zeichnung der Haare auffällig wird.

Kein Bild ohne Perspektive, Accessoires und Umgebung, vielleicht will man ja nach den ersten Erfolgen gleich eine kleine Geschichte zeichnend erzählen.

 

Das Thema kann bei Erwachsenen Skepsis (oder mehr) hervorrufen, denn sowohl diese japanische Art von Comic als auch das leicht „süße“ Thema Elfen sind nicht jedermanns Sache. Das schadet aber gar nichts, denn grundsätzlich ist die kreative Beschäftigung mit Stift und Farbe zu loben, und wenn man auch noch eine solch ausführliche Anleitung hat, die Fehler vermeiden hilft, ohne eigenständige Versuche zu behindern.

 

Sowohl für den Kunstunterricht ab Klasse 6 also auch für das eigene Probieren zu Hause sehr geeignet.

 

Ulrich H. Baselau für den "Wittmunder BilderBuchBär"en