Luise von der Crone & Adelheid Schait:
Nikolaus und der dumme Nuck

Zürich: Atlantis bei Orell Füssli 2008

www.atlantis –verlag.ch

ISBN 978-3-7152-0557-1
32 Seiten * 13,90 € * ab 04 Jahre

 

 

 

 

Der Esel Nuck ist aber auch dumm! Da hat der Fuchs leichtes Spiel, ihn zu einer „Eselei“ zu verleiten. Nuck spielt selbst den Nikolaus, der Sack mit den Keksen und Äpfeln kippt aus, und die Kinder werden morgen wohl ohne Geschenke auskommen müssen.

Er hat gar nicht geschimpft

Die Geschichte ist älter als 60 Jahre, die Illustrationen mehr als 30. Hier nun sind der Mundarttext hochdeutsch überarbeitet und die Bilder nach den Originalen neu lithografiert. Bäume, Haus und Tiere sind einfarbig gehalten, ein leichter Schatten schafft Räumlichkeit. Die nackten Baumstämme (wir haben Winter) bilden ein wildes braunes Geflecht. Auffällig ist die „Sauberkeit“, die durch die je einfarbigen und geradlinig strukturierten Gegenstände gebildet wird, fast wie ausgeschnitten und aufgeklebt.

Wie in jeder stimmigen Fabel steht auch hier der Fuchs in der Rolle des Verführers. Geduldig wartet er, bis der pflichtbewusste Nikolaus fort ist, um den Esel zu verführen. Während der eine die leuchtenden Kinderaugen in der warmen Stube genießen könne, müsse der Esel die ganze Schlepperei machen und dürfe dann auch noch geduldig draußen in der Kälte warten. Ja, der dumme Nuck möchte selbst gern einmal Nikolaus sein.
Das kann natürlich nicht gut gehen, das geht natürlich nicht gut. Die Kapuze rutscht dem Esel über die Augen, wahrscheinlich tritt er auf eine herunterhängende Mantelspitze. Der Sack fällt ihm vom Rücken, und ein „herrlicher Duft“ steigt ihm und kurz darauf den Waldtieren in die Nase. Alle tun sich gütlich an „Zimtsternen, Teigmännern, Lebkuchen, Nüssen, Äpfel und Mandarinen“. Nur ein paar Krümel bleiben übrig.
Als der Nikolaus vom Lärm angelockt wird und die „Bescherung“ sieht, reagiert er aber gar nicht böse, sondern handfest.

Eine schöne kleine Fabel, in der die Rollen und Charaktere so deutlich verteilt sind wie die Bilder klar. Leider wurde das wunderschöne Titelbild in einer gar nicht so schönen Version als letztes Bild abgedruckt. Das gemütliche Schneegestöber wird durch (zu) dicke Schneeflocken ersetzt, sodass das bis dahin ungesehene Gesicht des Nikolaus überdeutlich aus den Watteflocken herausschaut und dem klaren und sauberen Gesamteindruck der Bilder entgegensteht.

 

 

Ulrich H. Baselau für den "Wittmunder BilderBuchBär"en