Emily Gravett:
Das Buch vom Angsthaben

Aus dem Englischen von Uwe-Michael Gutzschhahn

Düsseldorf: Sauerländer bei Patmos 2008

www.sauerlaender.de

ISBN 978-3-7941-5195-04
28 Seiten * 19,50 € * ab 05 Jahre

 

 

 

 

Die Angabe der Seitenzahl ist irreführend, denn wir haben angeknabberte Seiten wie Löcher in eben diesen, zum Ausgleich aber eine eingeklebte Karte und den Bericht einer eingefalteten Tageszeitung. Emily Gravett entzieht sich der gängigen chronologischen Erzählung ihrer Geschichte. Dafür schafft sie etwas Neues. Das war bei Wolf so und bei den Erdmännchen auch. Nun also: Phobie.

Angst vor einer Phobie

Vorweg: Alle von Gravett angegebenen Phobien scheint es wirklich zu geben (bis auf eine). Phobie mit „Angst vor“ zu übersetzen, ist natürlich zu wenig, denn eine Phobie ist ein Krankheitsbild, Angst zu haben ist dagegen ein Teil des normalen Lebens.

Eine Maus führt uns durch die verschiedenen Phobien, die jeweils in der Kopfzeile per Fachbegriff sowie einer Übersetzung angekündigt wird. Das geht von der bekannten Arachnophobie (vor Spinnen – witzigerweise hat diese Seite ein durchbissenes Loch, und aus der Vorseite bewegt sich achtbeinig eine kleine aber deutliche Spinne über die Seite) über die Rupohobie (Angst vor Schmutz) bis zur Musophobie. Puh, das ist die unerklärbare und furchtbare Anst vor Mäusen , findet unser Held der Geschichte.

 

Die Maus durchlebt die einzelnen Seiten = Phobien, die ihr die Autorin zugedacht hat. Dabei ist der Bleistift ein guter Indikator ihres Wegs. Ist er zu Beginn noch gespitzt und außen rot mit schwarzem Strich lang und gut zu sehen, so wird er im Lauf des Geschichte immer kürzer, zuerst hinten leicht angeknabbert, dann fast zerfasert. Am Ende des Buches ist der Stummel wohl auch nicht mehr zu gebrauchen. Ist ja aber nicht schlimm, denn wir blättern die letzte Seite um.

 

Das Buch ist aufwendig gestaltet. Es beginnt mit dem geknabberten Loch auf dem vorderen Pappdeckel und endet mit einem Laufzettel auf der Rückseite des Buchs, wo der Kauf avisiert wird. Allerdings ist beim Zustand „gebraucht“ eingekreist mit der Ergänzung „schlecht (reingekritzelt, Nagerspuren)“. Ausgleichend steht beim Preis „GÜNSTIG!!!“. Als Therapiebuch für ängstliche Kinder ist es allerdings weder gedacht noch zu empfehlen. Für alle anderen Menschen allerdings sehr.

 

Ulrich H. Baselau für den "Wittmunder BilderBuchBär"en