Heinz Janisch & Heide Stöllinger:
Guten Morgen!

Wien: Picus 2008

www.picus.at

ISBN 978-3-85452-899-9
32 Seiten * 14,90 € * ab 03 Jahre

 

 

 

 

Einschlafbücher gibt es viele. Hier haben wir ein Gedicht von Heinz Janisch über das langsame Aufwachen, das Hinauszögern, das Nochmaleinkuscheln, das dennoch in den Duft der Küche mündet, wo die Geister sich endgültig befreien von den Fesseln der Nacht. Heide Stöllingers Bilder erzählen vor allem von Junge und Katze.

schneckenschnell

Die Langsamkeit ist ein bevorzugtes Thema der Gedichte und kleinen Geschichten von Heinz Janisch. Hier findet er ein passendes Thema, das Aufstehen. Wir alle kennen die Momente des Hinauszögerns beim Insbettgehen, den Streit, die Ausreden (Durst, Hunger, Toilette, Geräusch gehört, Schatten gesehen), das Überreden, das Drohen mit Strafe.
Am Morgen dann das Gegenteil. Es ist noch so kuschelig. Ich habe gerade so schön geträumt. Nur noch einen Moment! Genau diese Situation fängt Heide Stöllinger mit ihren Bildern ein. Der Junge im Bett, ein Fuß ragt unter der Bettdecke hervor, auf der die Katze sich rekelt und die ausstrahlende Wärme aufnimmt.

 

Der Text ist Teil der Bilder, wird selbst gestaltet durch unterschiedliche Größe und Dicke. Dabei werden sich reimende Zeilen oft getrennt, man merkt nicht gleich, dass es sich um ein Gedicht handelt. Während der Text von keiner bestimmten Person spricht („man“), lenkt die Illustratorin uns sogleich zu dem Jungen und seiner Katze. Die Eltern dürfen auch ab und zu dabei sein. Auf dem letzten Bild weiß der Junge endlich, warum es sich lohnte, aufzustehn und zur Schule zu gehen. Da wartet bereits ein Freund auf ihn und ein Mädchen eilt auch heran. Ja, das wird wieder ein guter Tag.

 

Ulrich H. Baselau für den "Wittmunder BilderBuchBär"en