Caroline Pitcher & Tina Macnaughton:
Flieg doch mit, kleine Eule!

Aus dem Englischen von Irmtraut Fröse-Schreer

Gießen: Brunnen 2008

www.brunnen-verlag.de

ISBN 978-3-7655-5535-0
32 Seiten * 11,95  € * ab 04 Jahre

 

 

 

 

„... alle halten mich für klein und schwach. Aber ich gebe nicht auf!“ Na, das ist schon mal eine gute Einstellung für eine, die ansonsten auch schon mal aus dem Nest geschubst wird, weil sie wohl nicht lebensfähig ist. Die drei Geschwister sind denn auch nicht menschlich rücksichtsvoll, aber das macht Anna-Bällchen nichts aus. Sagt sie. Nur: Fliegen wie die anderen, das möchte sie auch. Unbedingt.

Never give up

Der Text steht inmitten der Bilder auf den Doppelseiten. Wir sind ganz nah dran, drin im Nest der Eulenmama in der Höhlung der alten Weide. Wie selbstverständlich erhalten die ersten drei Eulenkinder, die aus den Eiern schlüpfen, ihre Namen von Mama: Eulalia, Eusebius, Eugen. Der Nachzügler, „klein und rund wie ein weißer Tennisball“, erhält keinen Eu..-Namen (obwohl noch diverse zur Auswahl stehen: Euan, Eulogius oder Eudokia, Eufemia,, Eunice, Euryanthe...). Sie ist eben anders. Anna-Bällchen. Sie gewöhnt sich schnell daran, dass sie für ihr Futter mehr oder weniger selbst sorgen muss. Ihr macht es auch anscheinend nichts aus, dass sie von ihren Geschwistern weggedrängt wird. Das Einzige, das ihr wirklich sorgen macht: Sie kann nicht fliegen. Doch als eine Katastrophe naht, sieht man, dass Hartnäckigkeit und Lebenswille Berge versetzen können.

 

Federbällchen sind alle, selbst die Eulenmutter, so weich gezeichnet, dass man versucht ist, zart über die Bilder zu streicheln, um die Weichheit zu erfahren. Trotzig ist die kleine Weiße im Hintergrund, marschiert aus dem Hintergrund heran, obwohl sie doch wohl wieder nichts abbekommen wird vom Fressen, das Mama herbeibringt. Aber manchmal verirrt sich auch ein Wurm ins Nest, und wenn man scharrt, kann man ihn auch finden.
Putzig schaun sie aus, die Eulen. Da mag man gleich seine eigenen Wangen nach innen ziehen, um es ihnen gleichzutun.

 

Ulrich H. Baselau für den "Wittmunder BilderBuchBär"en