Joachim Ringelnatz & Norman Junge:
Kinder-Verwirr-Buch

Berlin: Aufbau 2008.

www.aufbauverlagsgruppe.de

ISBN 978-3-351-04085-7.
56 Seiten.
19,95  €

Ab 03 Jahre.

 

 

 

 

„Ewig rein bleibt nur die Träne ... Kinder putzt euch eure Zähne!!“ Wer so reimt, dem verzeiht man manch schräges Versmaß wie gute Ratschläge (...“fünf Kinder genügen, um eine Großmama zu verhauen.“) und grässliche Gereimtheiten über Kannibalen zu Silvester

Un-Sinn

Beide erhalten gleich viel Platz. Der eine dichtet manchmal ohne Sinn, der andere zeichnet, was er dennoch sieht: Mehrmals ist es ein Herr mit großer Nase und Matrosenanzug (wenn das man nicht Herr Ringelnatz ist!), manchmal auch nur Beine, wie sie stehen oder gehen, drehen oder ruhn. Vierundzwanzig Texte, manchmal nur zweizeilige Gedichte, gegen Schluss ein vierseitiges „Märchen“ – alle dazu angetan, Kinder (und auch Erwachsene) zu verwirren, sprich, aus ihrer normalen Gedankenwelt zu ent- oder verrücken.

 

Norman Junge steht den Texten in Nichts nach. Wenn von Großpapa die Rede ist, zeichnet er wohl Accessoires wie Brille, Hut, Stock und Sessel, Opa selbst aber tritt nicht auf. Dem Kannibalen zur Seite stellt er ein Paar, sehr konservativ mit Abendkleidung und Sektglas. Ihnen gibt er je eine Träne, denn die kann man schon einmal vergießen, wenn zwischen ihnen der Menschenfresser ein kleines Kind verspeist. Da kann einem das Lachen schon ein bisschen im Hals stecken bleiben.

Junge gibt seinem Autor denn auch einen kleinen Teufel mit, der aus dem Kopf herausschaut und die Gedanken-Schlange listig streichelt. Da kann Ringelnatz noch so sehr außerdem einen Engel bemühen. Der kleine Teufel ist es, den die Texte bemerkens- und behaltenswert machen.

 

Ulrich H. Baselau für den "Wittmunder BilderBuchBär"en