Nikolaus Heidelbach:
Was machen die Mädchen?

Weinheim: Beltz 2008 (Neuauflage von 1993)

www.beltz.de

ISBN 978-3-407-79371-3.
58 Seiten.
14,90  €

Ab 03 Jahre.

 

 

 

 

Ohne „Was machen die Jungs?“ nur der halbe Spaß: Das Vorsatzblatt ist rosa, die Personen im Text, die, die die Buchstaben von A bis Z tragen, präsentieren, sind männlich. Der Inhalt: Assoziationen zu den Buchstaben des Alphabets. Aber welche! Knicks gemacht! (Neuauflage von 1993)

ABCDE …

Heidelbach malt unnachahmlich. Kein Hintergrund, allein die Figur zählt, und die ist drall und farbig und sehr individuell. Kinder, wie man sie nur sieht, wenn man seine Augen hat, Namen, die man nur kennt, wenn man seine Ideen hat.

Auf der guten, der rechten Bilderbuchseite, sind jeweils die Figuren, die er mit dem Buchstaben links benennt. Hier, auf der linken Seite, ist der von einem männlichen Kind getragene, gehaltene Buchstabe die Hauptperson, danach folgt der ausgesprochene Name (je irrwitziger, desto besser: Antraut, Dietlinde, Luitgard, Thea, Walburga – das halbe Nibelungenbuch klingt da mit).
Was die Mädchen so machen, klingt meist harmlos: Flora schläft gut, Gerhild macht Urlaubsfotos zu Hause, Patricia passt auf ihren Bruder auf. – Was Heidelbach uns dann aber zeigt, ist mehr als „überraschend“. Flora liegt still und gerade auf ihrem Rücken in ihrem Bett, zugedeckt bis zur Kinnspitze. Direkt vor ihrer Nase, fast berührt seine Lippe sie, schwimmt von rechts oben kommend ein riesiger Fisch, vielleicht eine Forelle, schnüffelt, oder? Mädchen und kleiner Bruder vor einer Fototapete „Strand und Meer“ in Badebekleidung – einzig die Steckdose ganz rechts außen stört. Und die kleine Patricia hält ihren noch kleineren Bruder mit einer Hand, stemmt sich gegen den Sturm, der den kleinen waagerecht, parallel zum Bürgersteig bläst. Da muss man erst einmal drauf kommen. Wahrscheinlich war er selbst früher auf der „Wunderwiese“, mit der das Buch beschlossen wird. Auf dem Schild steht außerdem „Betreten auf eigene Gefahr!“

Das hätte mal zu Anfang stehen sollen. Jetzt sind wir Heidelbach-infiziert.

 

Ulrich H. Baselau für den "Wittmunder BilderBuchBär"en