Nadia Budde & Wayne Thiebaud:
Noch eins!

München: Kunstmann 2008.

www.kunstmann.de

ISBN 978-3-88897-506-6.
28 Seiten.
7,90  €

Ab 03 Jahre.

 

 

 

 

Wir lernen zählen: 1, 2, 3 ... bis 10. Das allein wäre nun nicht ganz aufregend, wenn es sich bei den Bildern nicht um „anerkannte Kunst“ handelte. Wayne Thiebaud, US-Amerikaner des Jahrgangs 1920, wird im gleichen Atemzug mit Roy Liechtenstein, Andy Warhol und Jasper Johns genannt – Pop Art im besten Sinn. Zehn (+ eins) seiner Werke sind hier nun abgedruckt und mit kleinen gereimten Texten versehen.

Pop-Art für die Kleinsten

Ein kleines (13x13 cm) Buch aus Hartpappe, für kleine Kinderhände (und Münder) hergestellt, und dann Kunst drauf und drin? Stimmt da was nicht? Ja, was soll da nicht stimmen? Es ist nie zu früh, geschmacksbildend zu wirken. Die Bilder sind dick von Farbe, der Pinselstrich ist überall deutlich zu erkennen. Die Objekte sind oft isoliert, selten ein Teller, ein Horizontrand, etwas Schatten.

 

Nadja Budde reimt kleine Vierzeiler (a-b-b-a), die erste Zeile ist wie eine Überschrift gesetzt: „Ein Stück Kuchen bitte sehr! / Locker rosa Erdbeerschaum, / Knusperboden, Sahnetraum. / Schon vernascht? Hier gibt’s noch mehr.“ Und schon hat man zwei Eistüten auf der nächsten Seite, lustigerweise als Clownsköpfe mit roten glänzenden Nasen und Eistütenmützen gemalt.

 

In mehrfachem Sinn „geschmacksbildend“ wird das Buch nicht nur Kindern ab drei Jahre Freude bereiten, sondern auch den Eltern Spaß bringen, für die der eine oder andere Text (wie auch selbstverständlich die Bilder) eigene Sichtweisen bringen. Eine schöne Idee (von Susan Goldman Rubin) adäquat umgesetzt.

 

 

Ulrich H. Baselau für den "Wittmunder BilderBuchBär"en