Anu Stohner & Henrike Wilson:
Der kleine Weihnachtsmann reist um die Welt.

München: Hanser 2006.

ISBN 3-446-20785-6.
32 Seiten.
12,90  €.

Ab 03 Jahre.

 

 

 

Weihnachtspusteln! Höchst ansteckend! Und das just in dem Moment, in dem die (großen) Weihnachtsmänner die Menschenkinder bescheren sollen. Da ist guter Rat teuer.

Nicht geimpft

Der kleine Weihnachtsmann ist für die Tiere zuständig und außerdem ist er sehr fleißig. So früh ist er mit seinen Vorbereitungen fertig, dass er jetzt sogar einen Schneemann bauen kann und den großen Weihnachtsmännern beim Beladen der Schlitten helfen. Doch ach, am frühen Morgen des Reisetags liegen alle großen Weihnachtsmänner im Krankenhaus. Nur der Oberweihnachtsmann und der Doktor blieben von der höchst ansteckenden Krankheit mit den roten Pusteln verschont. Gut, dass der kleine Weihnachtsmann einen guten Kontakt zu den Tieren rings um das Weihnachtsmännerdorf hat! Da wird später ein kleiner Junge tatsächlich behaupten, der Weihnachtsmann „sehe von hinten ein bisschen aus wie ein Elch“…

 Wieder ein sehr gelungenes Buch vom kleinen Weihnachtsmann. Die Verbindung Stohner – Wilson scheint eine sehr fruchtbare zu sein – und der Hanser Verlag stellt wieder ein sehr großes Format zur Verfügung. Da kann man den Pinselstrich sehen und große plakative Flächen. Süß, wie die Weihnachtsmänner in voller Kluft (also auch mit Kapuze und roten Fausthandschuhen) in den Betten liegen, bis oben hin zugedeckt, dass auch mal ein Fuß mit großem Loch im Strumpf hervorlugt.

Spaß gemacht haben offensichtlich auch die Zeichnungen zum Besuch in großen Städten (New York City (mit Anleihen bei Edward Hopper), Paris (mit imposantem Turm), Venedig (mit verschneiten Dächern), London (sehr grau)), die einen guten Kontrast zur heilen Natur hoch im Norden bieten.

Für 13 Tage reichen die Doppelseiten, wenn man jeden Tag eine Seite auf dem Notenständer im Wohnzimmer umdreht. Also am 12. Dezember mit dem Aufstellen beginnen!

 

Ulrich H. Baselau für den "Wittmunder BilderBuchBär"en