Stephen Biesty & Stewart Ross:
Griechenland – Eine Reise in der Antike.

Aus dem Englischen von Birgit Brandau.

München: Hanser 2006.

ISBN 3-446-20751-1.
32 Seiten.
14,90  €.

Ab 03 Jahre.

 

 

Mit der „Reise in der Antike“ machen wir zugleich eine „Reise in die Antike“: 10 Stationen erleben wir in der typischen analytischen Malerei von Biesty: Häusern werden die Dächer abgehoben und Schiffe geöffnet, damit wir sehen, was sich dahinter verbirgt. Gute Augen oder Lesebrille sind schon vonnöten. Aber es lohnt sich.

Von Milet nach Athen und …

Eine Rahmenhandlung führt uns zunächst nach Milet, das heute in der südwestlichen Türkei liegt. Thales (das ist der mit dem Halbkreis und dem rechten Winkel) kommt zum Beispiel daher. Milet ist Tributstadt für Athen und hat daher auch viele Handelsbeziehungen dahin. Der Vater muss wegen Rechtsstreitigkeiten nach Athen und nimmt seine beiden Söhne mit. Neleus erzählt, und Biesty zeichnet die Stationen so, wie er es immer macht: Ganz viele Kleinigkeiten, viele Menschen (auch mal einen Dieb oder einen Minensklaven oder eine Göttin) aus leicht erhöhter Perspektive. Eigentlich geschlossene Räume öffnet er ein-, zwei oder sogar mehrfach, damit wir hinein schauen können. Linien führen nach außen und benennen die Situation, den Gegenstand oder die Handlung. Darüber hinaus gibt es kleine Informationsblöcke (Demeter, Bürgerschaft, Münzen, Seuchen, Orpheus, Akropolis usw.) mit bis zu zehn engen und kleinen Textzeilen.

Ein Glossar, die 12 olympischen Götter und die Großbuchstaben des griechischen Alpha-Betas sowie ein Register beschließen das Buch.

 

Das Bilder-Sachbuch ist für deutlich etwas für Kinder, die diesen Themenkomplex gerade im Unterricht (in Niedersachsen zum Beispiel im 6. Schuljahr, also ca. 12 Jahre) behandeln (Zusatzstoff und übergreifende Informationen), aber auch für alle älteren Kinder, die sich immer mal wieder gern mit der Antike beschäftigen mögen.

Jüngeren Kinder ist nicht abzuraten, aber sie werden die Bilder eher als Begleitung für die Rahmenhandlung nehmen. Das ist auch schön.

 

Ulrich H. Baselau für den "Wittmunder BilderBuchBär"en