Rotraut Susanne Berner:
Ach nein – Und wenn schon

München: Hanser 2005.

ISBN 3-446-20617-5.
32 Seiten.
10,00  €.

Ab 03 Jahre

 

 

Der eine sieht halt immer das, was alles Schlimmes passieren könnte, der andere lässt es auf sich zukommen. Erzählt wird von Hühnern, gesprochen wird von Menschen. Ein „pädagogisches“ Buch ohne einen Zeigefinger, denn die Positionen können sich (auch / schnell / manchmal) vertauschen.

Halb voll halb leer

Interessanterweise lässt Frau Berner das schwarze Huhn positiv denken, das weiße ist zögerlich und findet immer neue Gründe, dass man etwas nicht machen sollte: Keinen Ausflug – ohne Proviant – ohne Regenschirm – ohne warme Jacke – ohne Hühneraugenpflaster – ohne Buch gegen die Langeweile. Könnten die beiden ja dieses Buch mitnehmen, da könnten beide noch etwas lernen. Denn auch das zuvor NUR positiv denkende und argumentierende Huhn empfindet den tatsächlich eintretenden Regen – auch wenn er ganz spät kommt – doch etwas negativ. Inzwischen hat aber das andere Huhn viel für sich dazu gelernt.
Die Inhaltsbotschaft ist einfach und klar: Lass es uns machen. Wir werden sehen, ob es klappt. Vergiss die vielen Bedenken. Sie können nachher, wenn es denn wirklich so weit ist, immer noch das Licht der Welt erblicken. Ansonsten:
Think positive!

Nun aber zu den Bildern des Bilderbuches: Berner zeichnet die Figuren und die Attribute vor eine Fläche, gibt auch deutlichen Räumen keine Tiefe. Ein aufgehängtes Bild, ein Fenster, eine von oben in das Bild hängende Glühbirne müssen reichen, um einen Wohnraum herzustellen. Es gibt keinen Horizont im Raum – und draußen ist er nur sehr vorsichtig angedeutet: ein geschwungener blassgrüner Rand vor einem Weiß mit blauen Wolken – wo doch (fast) jedes Kind gerade gelernt hat, dass doch der Himmel blau ist und die Wolken weiß.
Es gibt ja aber auch in Wirklichkeit keine Hühner, die einen Ausflug planen und durchführen, schon gar keine, die ein blassblaues Kleid mit Spiegeleiern darauf tragen.
Von dieser Art Humor gibt es einiges zu entdecken. Das beginnt mit den wechselnden Wand-Bildern im Hintergrund (Foto vom Hahn mit schwarzem Trauerflor – Uhr in Form eines halben gekochten Eis) bis zu den sie begleitenden Tieren unterwegs und den Schmerzen eines Huhns am Zeh: Wenn da man nicht ein Hühnerauge entsteht!

Schön! - und nicht nur für immer nörgelnde Kinder.