Tom Grote & Julia Kaergel:
Die Liebe.

Wuppertal: Peter Hammer 2005.

ISBN 3-7795-0026-4.
60 Seiten.
9,90  €.

für Erwachsene.

 

 

Anna hatte bis jetzt 21 Lieben, die sich je aus den verschiedensten Gründen als nicht dauerhaft erwiesen. Jetzt aber ist sie bei Nummer 22 angelangt, und das Bild dazu sagt: Das kann dauern! Ein kleinformatiges Buch, dass sich Erwachsene in entsprechenden Situationen gut als kleines Geschenk zueignen können, sollten.

„Anna ist 22 Lieben alt“

Dies ist nun wirklich ein Bilderbuch für Erwachsene. Dafür sprechen nicht nur die vielen kleinen Hinweise, die allein Erwachsene verstehen können (ein Präservativ über einer langen Männernase, ein Getränk „on the rocks“ vor dem Fernsehschirm, auf welchem wir die Szene aus Titanic sehen, wo die Freiheit oben am Bug unendlich weit ist. Aber auch ein Mann in Fischform, den die Katze gern im Einvernehmen mit Anna verspeisen mag, ein Kreuz am Baum einer Landstraße, ein One-Night-Stand, der evtl. etwas „Bleibendes“ hinterlassen haben könnte, eine Kurs-Entwicklung, die den weiblichen Busen nicht leugnen mag, und eine Erkenntnis, dass man sich selbst überall mit hin nimmt, vor sich selbst also nicht davon laufen kann.

Dass dies Buch für Erwachsene ist, ist gar nicht schlimm. Es ist nämlich ein sehr schönes Buch, auch wenn es sehr klein ist, und unterhält nicht nur, sondern erinnert uns an ganz viele ähnliche Situationen und kann außerdem den jetzigen, Richtigen, erfreuen. Schade ist nur, dass der Personenkreis eingeschränkt ist auf Menschen, die sich für Bilderbücher interessieren. Die aber haben meist kleine Kinder und sind seit geraumer Zeit (hoffentlich) glücklich verheiratet.

Für alle, die diese Rezension lesen: Kaufen und hoffen, dass man den (oder übertragen auch: die) Richtigen findet oder gerade gefunden hat.