Bernadette Gervais:
Der Frosch

Weinheim: Beltz & Gelberg 2018

www.beltz.de

ISBN 978-3-407-82344-1
20 S * 12,95 € * ab 03 J

 

 

Frösche kommen wie so viel Lebendes aus dem Wasser. Aber sie haben sich noch nicht endgültig entschieden, ob sie Land- oder Wassertiere sind. Auf einfache und reduzierte Weise erfahren wir noch viel mehr von ihnen.

Amphibie

Jede Seite ein neuer Aspekt, Wissenswertes in aller Kürze. Menschen, die 30 Meter weit springen können, aus dem Stand sogar? Kein Problem für den Frosch (nach einigen Umrechnungen bezüglich seiner Körpergröße)! Augen, die beim Herunterschlucken der Nahrung mithelfen? Kein Problem. Ausrollen einer Zunge zum Fangen einer Nahrung? Na ja, auf diese Art von Nahrung können wir Menschen wohl verzichten. Dafür haben wir weniger Fressfeinde, ja, wir gelten sogar über die „feine Küche“ selbst als Gourmet von Froschschenkeln – wenigstens einige von uns.
Bernadette Gervais ist meisterhaft darin, komplexe Sachverhalte so weit herunter zu brechen, dass auch bereits 3 bis 4-jährige Kinder wenigstens eine Ahnung davon erhalten, wie kompliziert die Welt ist, die ihnen hier so scheinbar einfach erklärt wird. Oder auch umgekehrt.

Unter eine der aufgeklebten Klappe ist der Frosch mit der Benennung vom Fersenbein bis zum Nasenloch mit den Begriffen des knöchernen Inneren benannt: vom Becken bis zur Nasenhöhle. Über der Zunge gibt es eine doppelte Klappe, die Verwandlung von der Kaulquappe zum Frosch gibt es gar vier davon.

Neugier wecken, Dinge begreifen (auch im übertragenen Sinn), Umwelt wahrnehmen, eine Ahnung erhalten, wie das eine in das andere greift und die Verbindungen nicht einfach unterbrochen werden dürfen, ohne zugleich die möglichen Folgen zu bedenken – all das steckt hinter dem kleinen Buch, das sich darob selbst gar nicht verstecken muss.

 

 

Ulrich H. Baselau für den "Wittmunder BilderBuchBär"en