Peter Schössow:
Popinga: muss mal!

München: Hanser 2018

www.hanser-literaturverlage.de

ISBN 978-3-446-25878-5
22 S * 10,00 € * ab 03 J

 

 

Autofahrer mit Kindern kennen es. Menschen in der Stadt versuchen krampfhaft, das Gefühl zu verdrängen. Ich muss mal auf die Toilette. Schnell bitte.

(In-) Kontinenz

 

Das kennen nicht nur Kinder. Hat man unterwegs erst einmal gemerkt, dass man gern eine Toilette aufsuchen möchte, gibt es einen Druck, der immer stärker wird. Wir leiden mit Popinga mit.
Peter Schössow gelingt es, der Figur Popinga in dessen Haltung genau diese Situation wieder zu spiegeln. Man verfolge nur die Fuß- und Beinhaltung, das Tempo der Figur im Kaufhaus durch die diversen Abteilungen: Geschirr – Teddys und Puppen – Fernseher – Bücher – Betten und so weiter. Die Schritte werden länger, die Beinhaltung enger wie auch die Armhaltung.
Das Bilderbuch mit den dicken Hartpappenseiten und den abgerundeten Ecken richtet sich an Kinder, die 3 Jahre +/- alt sind. Schössow zeichnet nicht mit dem Stift, sondern virtuos mit dem Computer. Seine Hauptfigur ist extrem lang, der hohe Hut unterstreicht diesen Eindruck, die Fußhaltung erinnert auf dem Titelbild an die fünfte Position des Balletts, allerdings sind hier die Füße nach innen gerichtet.
Die Kleidung von Popinga wird von einer blass grünen Farbe dominiert, die einen dunkleren Schatten erlaubt und den ansonsten eher flächigen Bildern mit dem flachen Horizont eine Höhe gibt, die der von Popinga entspricht.

Ein einfaches Thema für Menschen, die nicht mit Kontinenz zu kämpfen haben, aber zugleich eins, das eventuell Großeltern mit Enkeln einigt, es aber auch nicht auf die Personengruppe einengt. Schössow greift einfach ein alltägliches Thema auf, über das wir im Alltag wohl eher nicht sprechen.
Gut, jetzt also doch.

 

 

Ulrich H. Baselau für den "Wittmunder BilderBuchBär"en