Britta Teckentrup & Patricia Hegarty:
Mond
. Eine Reise durch die Nacht

aus dem Englischen von Maria Höck
München
: arsEdition 2018

www.arsedition.de

ISBN 978-3-8458-1891-7
32 S * 15,00 € * ab 03 J

 

 

Die Bedeutung vom Mond für die Menschen und unsere Natur ist nicht abschließend geklärt. Alle Phasen des Mondes zeigen auf die gleiche Erde, die doch sehr unterschiedlich ist.

Erde, Land, Mond

Wir machen eine Reise durch die Landschaften der Erde. Fast alle Bilder haben einen Ort, der unseren Blick in den Himmel führt, Seitendurchbrüche in Form der diversen Mondphasen. So gehen wir durch die Nacht rings um die Erde, ohne einen eindeutigen Weg zu verfolgen. Aus dem (einheimischen) Wald geht es über die Wüste in die Arktis, in den Tropischen Regenwald, unter die Meeresoberfläche zu den Quallen und zu den Pinguinen.

Der Text hat nur wenig Platz unter den Bildern, reimt sich je in Zweizeilern. Die Bilder sind im Wesentlichen dunkel, vorherrschend ist tiefes Grün, in dem man einige Tiere erst entdecken muss. Andere sind deutlich und schauen uns an, als hätten wir sie gerade eben mit einem Blitzlichtfoto gestört. Dann konstruiert Britta Teckentrup ihre Papageientaucher (vielleicht) digital und klont ihre Aras, verändert Größe und Flugrichtung.
Aus dunkler Entfernung sind die Bilder in ihrer Einfachheit sehr beeindruckend, doch wenn man sie ins Licht schiebt, zeigen sie, dass die Dunkelheit nicht nur verbergen kann, sondern auch, dass sie sehr wohl zu unterscheiden vermag.

Was die Texte nicht ganz erfüllen, wird durch die großartige Illustration mehr als wettgemacht. Die Öffnungen der Seiten durch die Ausstanzungen des Mondes in seinen verschiedenen Phasen erweisen sich als nicht nur schmückendes Beiwerk.
Für die recht aufwendige Gestaltung ein recht angenehmer Preis.

 

 

Ulrich H. Baselau für den "Wittmunder BilderBuchBär"en