Pamela Zagarenski:
Der Fuchs und die verlorenen Buchstaben

Aus dem Englischen von Gundula Müller-Wallraf
München: Knesebeck 2016

www.knesebeck-verlag.de

ISBN 978-3-86873-942-8
40 S * 12,95 € * ab
04 J

 

 

 

 

Das Mädchen ‚liest‘ das Buch der Lehrerin, sucht vergeblich dabei die Wörter und erfindet eigene Geschichten. Als verbindendes Element ist ein Hase dabei und ein Fuchs, der kurzerhand ein neues Ende zur Fabel ‚Der Fuchs und die Weintrauben‘ erfindet. Die traumhaften Bilder geben den Ton vor, den die Wörter füllen. Nicht nur im Buch selbst.

Fantasielob

Ein vielschichtiges Buch, das vor allem Mut macht, sich selbst Geschichten auszudenken. Ein Flüstern des Windes gibt vor: »... Geschichten sind wandelbar und können jederzeit verändert werden. Es gibt keine Regeln, kein Richtig oder Falsch ... Fantasie ist einfach.«
Das Buch, das das Mädchen nach Hause trägt und sie in der kommenden Nacht kaum schlafen lassen wird, spielt mit Bekanntem und gibt durch die Art der Darstellung der Fantasie Mut, sich in Geschichten hineinzudenken. Der Mut zeigt sich in einem ersten Satz. Der ist nicht einfach, aber er verschüttet niemals eine mögliche Handlung und lässt auch immer Wendungen zu (»Der Besuch des blauen Bären« oder »Der goldene Schlüssel« oder »Der Zaubermantel«). Die Illustrationen sind im doppelten Sinn ‚traumhaft‘, verbinden Personen, Tier, Pflanzen und Orte mit Girlanden, blasse Wolken schaffen Raum, schwebende Kronen suchen einen Kopf. Die Bilder bieten Teile aus Märchen und/oder Fabeln an, um vor allem Unwissende zu ermuntern, sich eigene Geschichten auszudenken.
Erwachsene Vorleser müssen sich da bestimmt ganz schön zurückhalten, denn sicherlich sind ihnen die
Hommagen an ‚Alice in Wonderland‘ und an ‚Le Petit Prince‘ sowie Hinweise auf diverse Fabeln nicht entgangen. Dazu trägt das Mädchen einen Mantel mit roter Kapuze – da kommen einem bestimmte Gedanken, auch wenn kein Wolf mitspielt und keine anderen Erwachsenen, schon gar nicht eine Großmutter. Damit wären sicherlich auch die freien Gedanken zu sehr gelenkt worden.

 

Ein tolles Bilderbuch für Erwachsene, die ihren Kindern etwas zutrauen und sie nicht zuschütten mögen, ihnen Zeit lassen wollen und mit kleinen Hinweisen Mut geben, sich selbst eine Welt zu gestalten – zuerst in der Fantasie, später ganz sicher in der Wirklichkeit.

 

 

 

 

 

 

Ulrich H. Baselau für den "Wittmunder BilderBuchBär"en