Tiphanie Beeke (Bilder) & Anthony France (Text):
Ein Brief für dich.

Aus dem Englischen von Dagmar Eßlinger.

Weinheim: Beltz 2004.

ISBN 3-407-79881-4.
32 Seiten.
12,90  €.

Ab 03 Jahre.

 

 

Eine schöne Botschaft: Du kannst dich zwar „durchhängen“ lassen, aber deine Freunde werden es schon schaffen, dass du dich aus deiner Lethargie befreiest.

Couch-Potatoe

Hier ist es Ratte, die wieder einmal einen Anfall von „Bademantel-Blues“ hat. An einem Bademanteltag, da stehst du nur aus deinem Bett auf, um das Allernötigste zu machen: Auf die Toilette gehen, ein bisschen essen und trinken, auf keinen Fall aber sich waschen oder sich kämmen oder gar arbeiten. Wenn man dann auch noch Trübsal bläst, ist man ganz gern allein.
Aber so ganz allein ist auch Ratte nicht gern. Da kommt ihr der Brief, der sie sehr wegen ihrer Freundschaft lobt, sehr entgegen. Der Brief befreit sie aus seiner Lethargie, und Ratte beginnt, nach dem Absender zu forschen.
Ratte putzt sich die Zähne, zieht sich an und macht sich auf dem Weg zu Maus, Frosch, Maulwurf und Fledermaus. Niemand hat ihr offensichtlich den Brief geschrieben, aber jeder bedurfte in der jüngsten Vergangenheit ihre Hilfe. Das hat sie nicht gewusst! Und als ihr Fledermaus auch noch den Bademantel-Blues-Tag vorspielt, wird ihr klar, wie man sich Freunden gegenüber verhalten soll, muss.

Tiphanie Beeke zeichnet in einer Mischtechnik, benutzt Komplementärfarben wie sie auch benachbarte weiche nebeneinander setzt. Knallrote Mohnblumen lässt sie mit Aquarellfarben leicht auslaufen und setzt Pastellfarben fließend gegeneinander. Sie verzichtet dabei auf realitätsgetreue Darstellung zu Gunsten von Phantasie und Überblick.

Für Kindergartenkinder und solche in den ersten Grundschuljahren ein Thema sehr positiv umgesetzt.