Friederike Mayröcker & Angelika Kaufmann:
Sinclair Sofokles der Baby-Saurier.

St. Pölten: NP 2004.

ISBN 3-85326-287-2.
40 Seiten.
14,90  €.

Ab 07 Jahre.

 

 

Eine kleine Geschichte über einen Achtjährigen und ein Dinosaurier-Baby, das noch einmal für einen Tag lebendig werden darf. – Eine Neu-Auflage von 1971 aus Anlass des 80. Geburtstags der Autorin.

¥

Die liegende Acht ist in der Mathematik das Zeichen für Unendlichkeit. Dies Symbol leuchtet der kleine Saurier zum Schluss in den nächtlichen Himmel, denn er durfte für einen Tag lebendig werden, nachdem ihn der achtjährige Willi liebevoll berührte.
Kleine Abenteuer, gar keine Menschenaufläufe, ein Fernsehapparat und eine Tarnkappe dürfen mitspielen, ein Servierfräulein, Thekla und Barry, die Stadt, das Museum.

Dem relativ großen Textanteil des quer gedruckten Buches stehen zumeist schwarz weiße, mit spitzer Feder gezeichnet Bilder gegenüber, die vier Mal mit grobem Pinselstrich farbig werden dürfen.

Während der Text hintergründig humorvoll die Geschichte gestaltet, bleiben die Bilder in einer merkwürdigen Flächigkeit, werden nur witzig, wenn Willi und Sinclair unter der Tarnkappe unsichtbar (= Nichts mit Füßen) sind.

Ein Bilderbuch mit Nostalgie-Charakter, das aber in Grundschulen durchaus Liebhaber findet.