Ann Cathrin Raab:
Fünf Mäuse ... und eine Katz

Mannheim: Kunstanst!fter 2013

www.kunstanstifter.de

ISBN 978-3-942795-13-5
32 S * 16,50 € * ab 02 J

 

 

 

 

Fünf kleine Mäuse, jede sieht anders aus, jedoch alle ein bisschen frech, führen ein sorgenfreies junges Leben. Als die Katze kommt, glauben wir Leser zunächst, dass es damit nun vorbei ist, aber weit gefehlt! Wir hätten vielleicht schon vorher drauf kommen können, aber auf dem Titelbild hat uns zunächst die aufgeflockte, samtig gestaltete Katze abgelenkt. Ein sehr reduziertes wunderbares Buch für jedes (!) Alter.

Sehr bunt – trotz Schwarz auf Weiß

 

 

Ungewöhnlich ist nicht nur die Dicke des Papiers der Seiten – Kartonage, ca. 0,3 mm stark – , ungewöhnlich ist auch der Mut, ein derart reduziert gezeichnetes Buch zu verlegen. Ein Lob also darauf!

Eine herrliche kleine Geschichte aus der Welt der Unbekümmertheit hat sich Ann Cathrin Raab ausgedacht. Ihr Text hält sich ebenso zurück wie die Illustrationen, springt mitten hinein in einen Tag, in einen Raum zu Wesen, die wir (noch) nicht genauer kennen: »Kriecht eine aus dem Loch». Dazu schwarze Linien und Flächen, »unordentlich« würden wir vielleicht sagen. Die eine Linie rahmt das Viertel eines schwarzen Kreises links unten in der Ecke ein – ein Mausloch - schließen wir aus dem Titel des Buches, denn die Maus ist nicht gleich als solche erkennbar. Eine Linie verbindet das Loch mit einem kleinen, fast rechteckigen Körper ohne Beine, jedoch mit einem Kopf, der ein freches kleines Gesicht mit Sommersprossen und je drei Barthaaren am Gesichtsrand links und rechts zeigt. Der gebogene Mund kennzeichnet auch die vier Geschwister, die ansonsten sehr individuell gezeichnet sind, sich bei aller Gleichheit doch gut voneinander unterscheiden.

Der Versuch, die kleinen Mäuse und die Zeichnungen zu beschreiben, muss selbstverständlich sehr unzureichend bleiben, dafür sind die Bilder einfach zu gut, die Überraschungen zu gelungen, selbst bei mehrmaligem Anschauen.

 

Es ging der Autorin und Illustratorin offensichtlich nicht um irgendeine Moral, sondern darum, Lebensfreude darzustellen, Unbeschwertheit, der auch das Einbrechen von potenziell Bösem nichts anhaben kann, sie allenfalls nur kurz unterbricht. Sobald Kinder mit Bilderbüchern etwas anfangen können, werden sie Freude an dieser Geschichte und diesen Bildern haben; ungewöhnlich dazu, dass das auch für alle nachfolgenden Altersgruppen gilt.

Eine kleine Perle in der Welt der Bilderbücher und mit Recht auf der Auswahlliste zum LesePeter Bilderbuch!

 

 

 

 

Ulrich H. Baselau für den "Wittmunder BilderBuchBär"en