Andreas Steinhöfel & Sabine Wilharm:
Glücksstadt

Hamburg: Aladin 2013

www.aladin-verlag.de

ISBN 978-3-8489-0046-6
32 S * 16,90 € * ab 03 J

 

 

 

 

Eine merkwürdige Geschichte in Briefform, verflixt verdrehte Bilder mit noch viel mehr Merkwürdigkeiten, als der Text sie erzählt – das ist ein Bilderbuch mit Schwung und Ideen und Anspruch an die Leser und die Angucker, mit Fantasie und Humor ausgestattet. Da hat man länger etwas davon.

Briefe von der Reise

Die junge Frau, die wir nur als K. kennenlernen, schreibt an Lena, dass es ihr auf dem Land wieder mal zu bunt wurde, weil der Himmel im Grünen zu Blau geworden sei. «... dann sehne ich mich nach der Stadt». Kanne gepackt, blinden Passagieren Zeit gelassen zum Einsteigen und ab geht die wilde Reise. Zum Possek, wer immer das auch sein mag. Wir werden ihn später kennenlernen.
Von dieser Art sind die Briefe, sehr klein geschrieben würden sie gerade auf eine Postkarte passen. Sie sprühen über vor Erzählerlust, Wortspielereien (Lena wird immer anders angesprochen, sogar «Riebe Lenate» ist dabei / die Grußformel ist immer neu) und Fantasie und sie bleiben dennoch spannend. Der Sprechrhythmus ist sehr angenehm, man kann wunderbar modulieren beim Vorlesen und selbst Spaß haben dabei. Die Texte sind je auf der linken Seite abgedruckt, die rechte bleibt den Bildern vorbehalten.

Nun also die Bilder, für deren einzelne Beschreibung man trefflich fabulieren könnte. Wie kann jemandem so etwas nur einfallen?, fragt man sich ein ums andere Mal. Wohl nimmt Sabine Wilharm den Text oder Teile davon auf, illustriert ihn auch, steckt aber noch ganz viel Eigenes hinzu. Diverse Tiere spielen mit, viele in menschlicher Kleidung, widersprechen mehr als einmal der Physik, oftmals der Schwerkraft oder dem eigenen Vermögen, können klettern oder gar fliegen oder schweben.

 

Da haben sich Zwei gefunden, die gut zueinander passen und sich ebenso ergänzen. Das Ergebnis: Ein wunderbares Bilderbuch.

 

 

 

 

 

Ulrich H. Baselau für den "Wittmunder BilderBuchBär"en