Brüder Grimm & Dorothée Duntze:
Die zertanzten Schuhe

Zürich: NordSüd 2013

www.nord-sued.com

ISBN 978-3-314-10149-6
32 S * 13,95 € * ab 03 J

 

 

 

 

Das äußerst merkwürdige, gar nicht moralische und teilweise unmoralische und grausame Märchen der Grimms wird hier in der Originalsprache abgedruckt und mit ganz eigener Sprache interpretierend bebildert. So soll «Altes bewahrt» werden!

Des Nachts

Der Buchdeckel liefert vorn plus hinten ein gemeinsames Bild: 2 mal 12 sehr bunt gekleidete Personen tanzen leichtfüßig als Paare, die männlichen tragen Hosen, die weiblichen weite Röcke, die vorherrschenden Farben sind rötlich, die Schuhe weich und fußfreundlich. Die Paare sind einander zugeneigt, konzentriert aufeinander. Eine freundliche und entspannte Situation.

Die Illustratorin zeigt im Vorsatz, worauf sie Wert legen wird: Schuhe, Schuhe, Schuhe, buntes Farbenspiel, Blätter (des Ginko-Baums). Ansonsten folgt sie der Geschichte: Der König will wissen, warum die Schuhe seine Töchter jeden Morgen löchrig sind und sie selbst sehr müde. Er setzt einen Preis aus (Hochzeit mit einer der 12 Prinzessinnen, die allerdings wieder einmal nicht gefragt werden und das Königreich nach dem Tod des Königs) und lockt damit jede Menge von jungen Prinzen in den Tod, denn sie können das Geheimnis nicht klären, da sie vom betäubenden Wein schlafen, während die 12 Prinzessinnen wieder und wieder den geheimen Gang zum Tanzplatz schleichen. Erst ein älterer Soldat mit Krücke kann den Ablauf nachweisbar rekonstruieren, da ihn «eine alte Frau» mit guten Ratschlägen und einem unsichtbar machenden Mäntelchen unterstützt.

Die Begegnung dieser beiden ist sowohl im Text als auch in den Bildern eher schwach, was durch viele andere Illustrationen vergessen wird. Diese leben vor allem durch ihre Farbigkeit, die Anleihen macht bei folkloristischen Bildern, viele Rot-Grün-Kontraste, Wechsel von größeren zu kleineren Flächen, von Natürlichkeit zu merkwürdig futuristisch angehauchten Pflanzen, fast venezianische Gondel-Boote in Form von exquisiten Schuhen – es gibt viel zu schauen.

Was bleibt, ist die Verbindung von der Lust zum Tanz mit der Farbigkeit der Bilder. Beides sehr positive Besetzungen.

 

Wie alle «HörFux»-Bücher, so ist auch dieses mit einem Code ausgestattet, mit dem man den Text aus dem Internet als mp3-Datei herunterladen / speichern / auf CD brennen kann, sodass das Vorlesen in einem (hoffentlich) gemeinsamen Anhören und Anschauen wiederholt werden kann.

 

Ulrich H. Baselau für den "Wittmunder BilderBuchBär"en