Philippa Leathers:
Schwarzhase

Aus dem Englischen von Salah Naoura
Stuttgart: Gabriel bei Thienemann 2013

www.gabriel-verlag.de

ISBN 978-3-522-30339-2
36 S * 12,95 € * ab 03 J

 

 

 

 

So richtig hat der kleine Hase sich wohl noch nie umgeschaut, denn plötzlich entdeckt er, dass da ein großer schwarzer Hase ist. Der hat die gleiche Figur wie er selbst, ist allerdings viel größer, und er macht genau die gleichen Bewegungen wie er, sogar zeitgleich! – Auch Zweijährige haben schon Erfahrungen mit Schatten gemacht, vielleicht sogar versucht, auf ihn zu treten. Da macht das Anschauen hier Vergnügen, vor allem, weil der Schatten unseren Hasen auch noch rettet!

Angst kann auch mal helfen

Auf dem Vorsatz sehen wir den kleinen Hasen und seinen Weg, den wir im Lauf der Geschichte mit ihm gehen werden. Er ist sehr einfach gezeichnet, weiß, ganz kurze Beine, lange Ohren und große runde Augen. Sein «alter ego» sehen wir mit ihm, kurz nachdem er aus seinem Bau in das helle Sonnenlicht trat. Auf dem Felsen sehen wir seinen großen Schatten! Die beiden sind an den Füßen miteinander verbunden. Sie gehören zusammen, sind unzertrennlich – jedenfalls solange die tiefstehende Sonne unseren kleinen Hasen bescheint.

Ja, unter Wasser, bei der Durchquerung des Flusses, und im dunklen Wald, da ist er nicht zu sehen, ist fort, der Schwarzhase. Aber kaum ist der Hase wieder auf dem freien Feld, ist auch der Dunkle wieder da. Diesmal allerdings ist er herzlich willkommen, sozusagen: «Der Beginn einer wunderbaren Freundschaft». Was passiert ist, wird hier natürlich nicht verraten.

 

Die Bilder sind, wie der Hase selbst, sehr einfach gehalten. Die Äste des Baums sind sehr übersichtlich mit wenigen Blättern, das Schilf dient wie der Felsen lediglich als Leinwand für Schwarzhase. Zwischen Bach und großem dunkelgrünen Fleck als Wald liegt eine leere grüne Fläche, die Grashalme sind einzeln.

Die Zeichnungen passen zur einfachen Geschichte, die nur im dunklen Wald kurz ein wenig unheimlich wird, aber die Spannung löst sich gleich wieder. Für Kinder zwischen zwei und fünf Jahren.

 

 

 

 

 

 

Ulrich H. Baselau für den "Wittmunder BilderBuchBär"en