Julia Hubery & Jonathan Bentley:
Frau Hase, Herr Hund & der Mäuserich Braun

Aus dem Englischen von Salah Naoura
Berlin: Annette Betz bei Ueberreuter 2013

www.ueberreuter.de

ISBN 978-3-219-11543-7
32 S * 14,95 € * ab 04 J

 

 

 

 

Rosa Vorsatzseiten, rosa Schleifenbänder um die beiden langen Ohren, übermütige Sprünge voller Lebenslust – das ist Saubereit und Freude pur! Der große Hund dagegen liegt faul und träge und schläfrig herum, bis ihn der Appetit packt. Da ist nun aber Not angesagt! Wenn nicht der kleine Mäuserich die Gelegenheit ergreift und mit viel Mut dafür sorgt, dass wir es mit dem «Beginn einer wunderbaren Freundschaft» zu tun haben.

Wenn’s dem Hasen zu wohl wird

Der (übersetzte) Text ist zumeist gereimt, strotz vor Sprachfreude wie es die Bilder auch machen. Er ist sogar gestaltet, in Versen gesetzt, gebogen, einzelne Wörter vergrößert: verrückt – frei – los! Da bekommen wir zunächst gar nicht so recht mit, dass sich neben der Häsin, die springend, purzelnd, tanzend den Frühling begrüßt, und dem schlafenden großen Hund noch ein drittes Tier dabei ist: Der Mäuserich wird die Geschichte noch maßgebend beeinflussen.

Zunächst aber glauben wir noch, dass der große graue Hund und die fröhliche Häsin bestimmt ein Paar sind. Wenn er nur erst aufwacht. Ja, so kann man sich täuschen. Es ist Mäuserich Braun, der farblich ja auch viel besser zu Frau Hase passt, auch wenn die Größenverhältnisse hier auch nicht stimmen. Ein herrlich kitschiges Bild beschließt die äußerst schwungvolle Geschichte. Der Werbung folgend könnte hier auch stehen: Ja, so muss Liebe!

Noch mal von vorn!

 

Ulrich H. Baselau für den "Wittmunder BilderBuchBär"en