Daniela Drescher:
Ein Sommernachtstraum

Text: Frank Berger nach William Shakespeare
Stuttgart: Urachhaus 2013

www.urachhaus.de

ISBN 978-3-8251-7820-8
40 S * 14,90 € * ab 06 J

 

 

 

 

Als wäre die Geschichte nach den wunderbaren träumerischen Bildern erfunden worden und nicht umgekehrt! Zwischen blühendem Geißblatt, Huflattich, Buschwindröschen und Hirtentäschel fliegen dicke Nachtfalter mit stumpfen Farben, sitzen Tautropfen wie Perlen auf den Blättern und erleben Elfen und Menschen in einem Reigen eine Nacht voller Verwicklungen. Shakespeare hätte seine wahre Freude daran gehabt.

Von Göttern und Menschen

Er hätte sich allerdings auch über die deutsche Fassung seiner Geschichte gefreut. Frank Berger (sein Name taucht merkwürdigerweise nur im Impressum auf) stellt zunächst drei Szenarien vor, die sich anschließend in einem wilden Wirrwarr verknoten, lösen, neu zusammensetzen. Und dann alles wieder neu und von vorn! Wir haben den Elfenkönig Oberon und seine Frau Titania, die um einen schönen Knaben buhlen. (Anmerkung: Darf man heute die Päderastie in einem Lustspiel als etwas «Normales» verwenden?) Oberons Oberkobold Puck ist derjenige, der das Kuddelmuddel anrichtet. Die zweite Gruppe wird von zwei jungen Männern und zwei jungen Frauen gebildet und deren verquere Liebe zueinander. Die dritte ist eine Gruppe von redlichen und etwas einfältigen Handwerkern, die eine Theateraufführung planen. In den Prosatext eingefügt sind einige (übersetzte) Passagen in der Sprache Shakespeares. Ort der Handlungen ist ein Wald bei Athen.

 

Den Reiz des Buches machen selbstverständlich die weichen Bilder von Daniela Drescher, die die Personen und Wesen durch die Unschärfe des Hintergrunds besonders in den Mittelpunkt setzen. Dabei schweift das Auge aber immer wieder ab an die Ränder der hauptsächlich in Grünblau gehaltenen Bilderstimmung. Dort sind wie Rankenmuster Waldfrüchte und Wesen mit fast durchsichtigen weißen Flügeln, Elfen mit geflochtenen Blumenkränzen im Haar. Funkelnde kleine Sterne zwischen dem Laub und auf dem dunklen Himmel lösen sich ab mit nebligen Glühwürmchen und immer wieder Nachtfalter mit geöffneten Flügeln. Unwillkürlich atmet man durch die Nase ein, um den betörenden Duft der geöffneten Blüten des Lonicera caprifolium, des Jelängerjelieber einzuatmen. Eine sehr passende Stimmung für einen «Midsummernight‘s Dream», einen Traum in einer warmen Sommernacht, dem sich auch Kinder ab 6 Jahre nicht entziehen können. Erwachsene sowieso nicht.

 

 

 

 

 

 

Ulrich H. Baselau für den "Wittmunder BilderBuchBär"en