Christian Morgenstern & Christine Sormann:
Ein Wiesel saß auf einem Kiesel
und weitere Gedichte von Christian Morgenstern

Oldenburg: Lappan 2011

www.lappan.de

ISBN 978-3-8303-1181-2
28 S * 12,95 € * ab 04 J

 

 

 

 

Fast hundert Jahre ist er tot, aber seine Gedichte sind immer wieder überraschend und ganz aktuell, und jede Generation darf ihn neu entdecken: Christian Morgenstern. So sonderbar viele seiner Gedichte sind, so wundersame Gestalten erfindet Christine Sormann dazu: sprechendes Besteck, Tiere mit Brille und Maske, Schweine, die im Zaunzwischenraum leben.

… mit Zwischenraum, hindurchzuschaun

22 Gedichte sind ausgewählt und bebildert. Sind zwei Gedichte auf einer Doppelseite, so versucht die Illustration, beiden zugleich gerecht zu werden. Das führt schon mal dazu, dass aus einem Berghang eine Welle wird, neue Tier-Wortschöpfungen eine ängstliche Schnecke in ihrem Haus bedrohen, sich ein weißer laubfreier Baum fast spiegelgleich in einen schwarzen verwandelt. Das beste Bild aber verzaubert den Lattenzaun von unten in einen Zwischenraumlattenzaun von oben und umgekehrt, und gerade dort, wo der Blick umschlägt vom Unten in das Oben, sind zwei Schweine halb in der oberen, halb in der unteren Welt. 

Über den Sprachwitz bei Morgenstern zu sprechen, erübrigt sich. Alle Worte darüber wären Worte zu viel, denn er kann es viel besser. Von «O Mensch, du wirst nie nebenbei / der Möwe Flug erreichen. / Wofern du Emma heißest, sei / zufrieden, ihr zu gleichen.» bis zur großen Sinnfrage im großen Lalula (mit dem Strich über dem zweiten a): «Kroklokwafzi? Semememil!»

 

Ein schönes Buch zum wiederholten Vorlesen – nicht nur für die kleinen Kinder, sondern auch für den Ehepartner und für Freunde. Denen kann man es auch schenken.

 

 

 

 

 

 

Ulrich H. Baselau für den "Wittmunder BilderBuchBär"en