Barbara Joosse & Jan Jutte:
Grroar!

Aus dem Englischen von Nina Schindler

Hildesheim: Gerstenberg 2011

www.gerstenberg-verlag.de

ISBN 978-3-8369-5374-0
40 S * 12,95 € * ab 03 J

 

 

 

 

Barbara Joosse erzählt eine herrliche Geschichte aus der Sicht des Jungen Lasse und «seinem» Bären mit der Piratenaugenklappe = gefährliches Raubtier. Lasse hat offenbar eine wunderbare Fantasie, denn es entwickelt sich ein gefährliches Abenteuer, und das, obwohl er «doch noch ein kleiner Junge [war], viel zu klein, um gegen die Gefahren im Wald zu kämpfen». Aber es hilft ja nichts, der Bär will bestimmt Mama fressen und jemand muss sie beschützen.

Lasse für Mama gegen Bär

Prima Bilder, die die reale Welt mit der Fantasie von Lasse mischen. Der Wald beginnt gleich neben oder gar in der Wand, die Blätter und Lianen kommen in die reale Welt zu den Stöcken und Seilen, die Lasse zu einer Burg im Sessel baute. Witziger weise gehört ein Stück Torte zur Ausrüstung der Wehr gegen den Wald. Das Spiel endet durch Mama, die das alles gar nicht verstehen will und ihn zum Aufräumen ermahnt und Schlafenszeit ankündigt. Klar, dass Lasse sein Spiel mit in den Schlaf nimmt.
Für uns aber entwickelt sich sein Traum, als wäre er Tatsache, und die Bilder folgen ebenfalls Lasse. Sein lieber Teddybär mit der Augenklappe auf dem rechten Auge wird zu einem gefräßigen Menschenfresser mit einer Augenklappe (auf der linken Seite, denn so sieht ihn Lasse ja). Es gelingt Lasse, den Bären zu fangen und mehrfach zu füttern und damit seine Mutter zu retten.

 

Erstaunlich, wie sich die Autorin als auch der Illustrator in die Psyche des Jungen einfühlen können. Beide spielen sich die Bälle von Wirklichkeit zu Traum und zurück zu und bieten uns mit Lasse eine schöne Identifikationsfigur für Kinder ab 3 Jahre.

 

 

 

 

Ulrich H. Baselau für den "Wittmunder BilderBuchBär"en