Simak Büchel:
Baum 532

Illustrationen von Fides Friedeberg

Düren Bonn: Dix 2011

www.dix-verlag.de

ISBN 978-3-941651-54-8
38 S * 11,00 € * ab 05 J

 

 

 

 

Eine kurze Geschichte zum Vorlesen oder zum ersten Selbstlesen am Ende der ersten Klasse. Der Ort ist exotisch (ein Baum im Urwald), die handelnden Personen sind exotisch, nämlich die beiden Chamäleons Katiti (weiblich, neugierig) und Ume (männlich, bodenständig und eher ängstlich). Die französischen Forscher haben den Baum gekennzeichnet (Nummer 532) und zumindest zwei Affen und ein Chamäleon aus ihrem Lebenstrott geworfen. – Witzig und mit Nachdenkensfaktor.

 

Es ist noch nicht so arg lange her, da lebten die «Germanen» inmitten der großen Wälder und kannten, wenn es gut ging, die benachbarten Lichtungen mit den Nachbardörfern. Die Welt der beiden Chamäleons Ume und Katiti ist der unterste Ast eines Baumes im Urwald, der von französischen Forschern die Nummer 532 erhielt, eine «rote Plakette mit besagter Zahl». Das weibliche Chamäleon Katiti wir unruhig, will erkunden, wo es den Lichterbaum (der Eiffelturm auf einer Postkarte) gibt. Bestimmt sieht man ihn oben, ganz oben am Ende des Baums mit der Nummer 532.

Nein, Ume ist zu ängstlich, Katiti aber zu neugierig. Sie beginnt das Abenteuer nach oben, gerät mit den Affen, den Nashornvögeln (Tukan?) und letztlich einem Goliathkäfer sogar in Lebensgefahr und wird nur gerettet, weil der feige und dröge Freund auf Ast Nummer eins verblieb.

Eine sehr schöne kleine Geschichte, die passend erzählt wird. Wie passend zeigt der Schreibstil, der für Chamäleons passend mit den Farben spielt. Büchel nennt die Unruhe fliederfarben, die Verlegenheit sandfarben, das Zögern ist violett und die Neugier rosig, die Verblüffung ist dunkelblau und das Zittern purpur wie das (seltene) Glücksgefühl safranfarben ist.

Es ist eher ein Lese- denn ein Bilderbuch, obwohl 9 der 38 Seiten den ganzseitigen Bildern vorbehalten bleiben. Fides Friedeberg bereitet ihre Illustrationen mit Aquarellen vor, die sie anschließend (geplant) mit Umrissen versieht und so die Tiere in den Baum stellt, versteckt – besonders beeindruckend ist der Goliathkäfer, an dem sich das viel kleinere Chamäleon verschlucken muss, sich also lösen aus einer Höhe, die längst zu hoch ist für ein Tier, das auf einem Baum lebt.

 

 

 

 

Ulrich H. Baselau für den "Wittmunder BilderBuchBär"en