f

 

 

 

 

Sylvia Rüttimann & Laurence Sartin:
Klee für Kinder

Wien: Annette Betz 2011

www.annettebetz.de

ISBN 978-3-219-11475-1
32 S * 19,95 € * ab 05 J

 

 

 

 

Klee malt Musik, Opern und auch Theateraufführungen, Katzen und Märchen. Er benutz einfachste Formen, bewegt einen Punkt zur Linie, bewegt eine Linie zur Fläche und setzt Farbe neben Farbe, sodass sie sich ergänzen und verstärken und bestimmte Stimmungen hervorrufen. Die Begeisterung für den Künstler spürt man in allen begleitenden Texten, die neben den Bildbetrachtungen ein abwechslungsreiches Leben aufdecken.

Paul Klee

Ausgangspunkt ist Paul Klees «Held mit dem Flügel», der erst durch den Text seine ängstigende Wirkung verliert. «Ups!» beginnt Sylvia Rüttimann zu schreiben, denn sie schlüpft in die Rolle eines kleinen tollpatschigen Engels, der im Präsens vom Künstler erzählt, in dessen Bilder eintaucht und uns teilhaben lässt. Es gelingt, in wenigen Worten ein halbes Leben zu schildern: von den zwei Ateliers in Weimar zur Arbeit in der Küche in München zum großen Raum in Bern. Und gleich auch noch Charakterstudie so nebenbei: Man darf ihn nicht stören bei seinen Gedankenflügen, den Katzenfreund und Musiker. Er benutzte Farben «wie Töne, um damit Farbgedichte zu komponieren».
Der Text stößt uns auf scheinbare Nebensächlichkeiten in den Bildern, öffnet sie für ungeübte Augen, macht die dreizehn Bilder liebens- und schauenswert.
Warum allerdings der Text überflüssigerweise mit schwarz-weißen Skizzen – vor allem einem geschlechtslosen Engel – «illustriert» wurde, bleibt unklar. 

Damit das Erfahrene zu einem Erlernten wird, wird mit den Bildern (und der chronologischen Vita) auf der beiliegenden CD-ROM gespielt. Als Methode werden angeboten: Puzzle und Memory, Galerie und Zeitleiste, Such- und Fehlerbild sowie ein Quiz. Nicht besonders aufregend und zumeist recht statisch, aber ein nettes Zubrot.

 

Für Kinder ab 8 Jahren für den heimischen Gebrauch, aber auch als Basis für erste Referate im Kunstunterricht der 3. bis 6. Klasse gut geeignet.

 

 

 

Ulrich H. Baselau für den "Wittmunder BilderBuchBär"en