f

 

 

 

 

Sueli Menezes & Giuliano Ferri:
Nino, das Glühwürmchen

deutsche Textbearbeitung von Bruno Hächler

Bargteheide: Minedition 2011

www.minedition.com

ISBN 978-3-86566-130-2
32 S * 14,95 € * ab 03 J

 

 

 

 

Glühwürmchen sind klein und ihr leuchtender Hinterleib ein kleiner goldener Funken im tiefen Dunkel des Dschungels – unbedeutend für die anderen Tiere des Waldes. Ganz anders dagegen der die Nacht erhellende Mond, beliebt und geachtet von den Tieren. Als dieser vom Wunsch des kleinen Nino erfährt, kommt ihm eine Idee. – Der Einsatz der Goldfolie ist ein kleines bisschen übertrieben, aber von den Kindern sehr beliebt.

Wie damals «Swimmy»

Die goldene Diffraktionsfolie leuchtet durch vielen Löcher des festen hinteren Buchdeckels, vorn ist sie auf den Hinterleib des kleinen Nino, einem Glühwürmchen, aufgedampft. Um die Größenverhältnisse zu beschreiben sehen wir die Glühwürmchen auf den Blüten des Klees sitzen, große Tuffs zwischen den zarten Grasstengeln. Sie sehen nicht besonders schön aus mit ihren sechs Beinen, den beiden Fühlern auf dem Kopf und dem völlig unpassend leuchtenden Hinterende des Körpers: runde Folie, die zeichnerisch gelb umrahmt ist. Die Flügel unter einer Hornschicht sitzen auf dem Rücken wie festgeklebt. Alles in allem nur sympathisch durch den kleinen Nino, der sich mit dem Mond gut versteht und dieser wiederum dem kleinen Wesen eine Chance zuschustert, berühmt zu werden.

Ein tolles und beeindruckendes Bild, wenn tausende von Glühwürmchen sich zusammentun um die Arbeit des Mondes zu verrichten und gleichzeitig einen Zauber zu verbreiten, den wir uns auch wünschen. Bald, wenn es wieder Sommer ist und wir im Dunkel auf der Terrasse sitzen und plötzlich etwas Helles an uns vorbeifliegt – ein kleines Sternchen nur, fast so, als hätten wir kurz geträumt. Vielleicht war das Nino.

 

 

 

Ulrich H. Baselau für den "Wittmunder BilderBuchBär"en