Il Sung Na:
Schhh… Das Buch vom Schlaf

Aus dem Englischen von xxx

Berlin: Aufbau 2011

www.aufbasu-verlag.de

ISBN 978-3-351-04138-0
24 S * 14,95 € * ab 03 J

 

 

 

 

Abends schlafen sie alle, wir alle. Einige Tiere schlafen still und friedlich, andere mit offenen Augen, einige allein oder gekuschelt, andere leise oder sogar in Bewegung. Alle schlafen in der Nacht, alle – bis auf die Eule. Also: Schlaf auch du jetzt, oder bist du vielleicht eine Nachteule?

Schhh wie: Schlaf ein

Morgen früh, da wachen wir alle wieder auf und blinzeln in die Sonne. Alle – bis auf die Eule natürlich, die schließt müde ihre Äuglein.

Il Sung Na wählt diverse Tiere aus der Luft, dem Land, dem Wasser und beschreibt, wie sie schlafen. Am erstaunlichsten ist wohl, dass es Tiere gibt, die im Schlaf ihre Augen – oder nur eins – nicht schließen, andere legen sich nicht hin, noch andere bewegen sich im Schlaf.

Das klingt nach realistischem Sachbuch, ist aber weit gefehlt. Kleine Kritzeleien, Aufdröselungen eines Astes in vier Spiralen, ein punktierter Kreis mit drei Zs, Bäume wie Lollis, eine Eule, die auch fast als Batman durchgehen könnte, wenn sie denn in schwarz und nicht in wildem Verbundmuster gezeichnet wäre. Hier ein Stern vor kleiner tiefschwarzer Wolke, dort ein riesiger heller Elefant, dessen Körper als Malfläche für blasse Blümchen dient und kleine Krakeluren.

Die Illustratorin scheut sich auch nicht vor Hässlichkeit, zeichnet drei Pferde von hinten mit einem Umriss wie ein großer Hufabdruck und offensichtlich etwas Schönes träumende Wal- und andere Fische, auf die wie beim Elefanten Blümchen platziert werden wie auch gepunktete Herzchen und Ornamente. Ihre Tauben (?) haben Entenschnäbel, ihre Fische riesige weiße Augen mit kleinem schwarzen Punkt, die Giraffen legen ihren schweren Kopf am Ende des langen Halses auf eine Wolke – als wäre es ein Ruhekissen.

Da kann man gar nicht anders, als ebenfalls einzuschlafen, sich einzukuscheln in das eigene Kissen und den letzten Worten von Mama, Papa, Oma oder Opa zu lauschen. Die restlichen Bilder kann man auch morgen noch zu Ende anschauen.

 

 

Ulrich H. Baselau für den "Wittmunder BilderBuchBär"en