Jens Bonnke & Stefanie Urbach:
Flugsaurier - Gaulfriseur

Rostock: Hinstorff 2011

www.hinstorff.de

ISBN 978-3-356-01415-0
48 S * 14,95 € * ab 06 J

 

 

 

 

Eine Beschäftigung, die seit langem nicht mehr in Mode ist, sich aber noch im Scrabble-Spiel erhalten hat: Anagramme bilden. Hier sind es ausschließlich tierische Namen, deren Buchstaben sortiert und neu zusammengesetzt und mit wunderbaren Bildern, die zu beiden Namen passen, versehen wurden.

Igel - geil

Das querformatige Buch kommt neben einem Vorwort und der kurzen Vitae der Autoren mit den Anagrammen als Text aus. Auf der einen Seite in jeweils dreidimensionalen Buchstaben das Tier, darunter die geschüttelten Buchstaben: Heilbutt / liebt Hut. Der Text ist natürlich ohne tieferen Sinn, dafür hat er aber großes Humorpotential. Ein kleines Bild zum Text fügt noch eine weitere Dimension hinzu. Beim Heilbutt wird mit nur drei kleinen Gegenständen plus ein Schatten eine Wüstenszene aufgebaut, die schon recht skurril ist. Dem Kaktus mit den zwei Armen wird traditionell ein skelettierter Rinderkopf zur Seite gestellt, hier kommt aber noch ein Fischkopf dazu. Ja, was macht den ein Fischkopf in der Wüste? Das Entsprechende müssen wir fragen: Was macht der Heilbutt im Unterwasser-Hutgeschäft? Er bewundert den gelben mexikanischen Hut in der Schaufensterauslage, denn: «Heilbutt liebt Hut».

 

Wer es nachmachen möchte, für den gibt es den Tipp. Schreibe dein Wort Buchstabe für Buchstabe auf je einen kleinen Zettel und schiebe diese hin und her und lasse deiner Phantasie freien Lauf. Wer allerdings glaubt, dass dies ein einfaches Geschäft wäre, der täuscht sich. Umso mehr steigt die Hochachtung vor den Ergebnissen, die Stefanie Urbach fand.

 

Das soll den Anteil von Jens Bonnke als Illustrator nicht schmälern. Seine Bilder hauchen etwas Altes, leicht Vergilbtes. Stockflecken könnten es sein, Sonneneinfluss, dazu sorgloser Umgang des Papiers im Atelier. Überall an den Rändern sind Farbflecken und kleine Kleckse. Die Bilder selbst gehen so nah an das Geschehen heran, dass die Bilder in einer Schulklasse von vorn im Klassenraum gezeigt und von hinten erkannt werden können.

Der Lacher ist vorprogrammiert, spätestens dann, wenn es sich um den «Springhase»n handelt, denn da wurde der «Hangpisser» gefunden. Herrlich.

 

Eine tolle Unterrichtsstunde ist vorprogrammiert. Das spricht aber nicht für das Anschauen und Nachspielen zu Hause. Da können die Eltern mal zeigen, ob ihre Phantasie so groß ist wie die ihrer Kinder. Die sollten dann allerdings des Schreibens kundig sein.

 

 

Ulrich H. Baselau für den "Wittmunder BilderBuchBär"en