Rolf Barth & Endai Hüdl:
Herr Wolke & sein Freund Alfons – Zimt Tomaten & Piraten

Berlin: Traumsalon Edition 2010

www.traum-salon.de

ISBN 978-3-938625-95-8
32 Seiten * 12,95 € * ab 03 Jahre

 

 

 

 

Das Kochbuch für Kinder wird garniert durch eine Bildergeschichte mit Text, in der Herr Wolke und der Koch Alfons Schuhbeck die Hauptpersonen sind. Ein Junge und ein Mädchen aus der gemischten Fußballmannschaft geben den Anlass, das vier Gänge Menü mit Zimt zu kochen. Der Kopf des Zauberclowns Sven-Daniel Pawlitschko wird per Foto je auf die gezeichnete Figur gesetzt.

Gewürze

Die sehr schönen Illustrationen des Vor- und Nachsatzpapieres – 24 verschiedene Gewürzpflanzen oder –früchte – lassen eine ganz andere Art der Illustration erwarten. Die Geschichte ist eher im Malstil der 1950er Jahre gehalten, ohne den nostalgischen Charakter mitzubringen. Zum Ausgleich werden eine Reihe von witzigen Einfällen eingefügt: diverse Tiere, vor allem eine kleine Maus als „running gag“ mit Taucherbrille im Kochtopf, in der Hängematte mit angebissener Banane auf dem Segelschiff, im Badeanzug vor dem Kopfsprung in die Abwaschspüle. Noch auffälliger ist „Herr Wolke“, der – wie der Koch Alfons – eine real existierende Person ist, denn sein Kopf wird nicht gezeichnet, sondern als Foto aufgesetzt ist. Sein roter Fliegenpilz, der auf dem rechten Schuh wächst, hat keine weiter Funktion als da zu sein.

Die Geschichte ist eher dünn und wird durch einen „Traum“ von Herrn Wolke um eine Piratengeschichte um die ehemals sehr wertvollen Gewürze erweitert, in dem auch der Junge und das Mädchen mitspielen dürfen. Das letzte Bild zitiert die Geschichten um Asterix, denn auch dort steht am Ende immer ein opulente Essen im Freien, hier dürfen auch noch zwei weitere Fußballspieler vom 1. FC Himmelsburg dabei sein – und viele Tiere, die sich schon auf das Mitessen oder wenigstens die Reste zu freuen scheinen.

Den Abschluss bilden 5 Seiten mit dem schon in der Geschichte angedeuteten Rezept des 4-Gang-Zimtmenüs plus Getränk. Alle Rezepte sind kindgerecht beschrieben und – mit leichter Hilfe eines Erwachsenen – nachzuvollziehen. Der Text dazu verlässt mehrfach unnötigerweise die rein sachliche Ebene und endet mit einem blau gesetzten Text, was Herr Wolke davon hält.

Insgesamt eine schöne Idee, eine Geschichte zu entwickeln, die in einem (aufwendigen) Rezept mündet, die Ausführung ist allerdings doch mit einigen Kritikpunkten zu bewerten.

 

Ulrich H. Baselau für den "Wittmunder BilderBuchBär"en