Éric Battut:
Jumbo und Winz

Baar: Aracari 2010

www.aracari.ch

ISBN 978-3-905945-08-9
32 Seiten * 12,90 € * ab 03 Jahre

 

 

 

 

In die roten Bilder mit je anderem deutlich erkennbaren Pinselstrich stellt Éric Battut zwei Kleckse. Der weiße ist deutlich größer als der schwarze, und beide sind mit ihrer Größe je unzufrieden. Da kommt es gut, dass sich jenseits der Mauer die Größenverhältnisse vertauschen. Sind die beiden jetzt zufrieden?

to be in your shoes

Das Buch ist im Querformat gedruckt, links der kurze Text, in dem die Wörter „Jumbo“ und „Winzig“ in Rot hervorgehoben sind, rechts die rot gefärbten Bilder mit der deutlichen Zweiteilung: oben der Himmel, deutlich strukturiert und eine Spur heller als unten die Erde. Jumbo und Winzig sind Kopffüßler, der Große in Weiß, der kleine in Schwarz. Sie werfen – egal, wo die kaum zu erkennende Sonne hinter dem Rot im Himmel steht – einen langen dünnen Schatten nach rechts. Drei dünne Striche für einen Stuhl, drei für einen Tisch, das Geschirr ist klein fast hingekritzelt auf den Tisch, dahinter ein streifiger Himmel. Das ist alles sehr beeindruckend.

 

Die Geschichte ist nicht ganz so originell wie die Bilder, zeigen aber dennoch sehr schön, wie es ist, wenn man die Gestalt mit demjenigen vertauscht, von dem man annimmt, dass der viel glücklicher sein müsste als man selbst. Am Ende aber kommt sie, wie sie kommen muss, die Erkenntnis nämlich, dass man sehr wohl in der eigenen, wohlbekannten Haut sich am wohlsten fühlt. Aber es braucht offensichtlich die Erfahrung, dass man am besten der ist, der man ist.

 

Sowohl die Geschichte als auch die Stimmung der Bilder verstehen Kinder, wenn sie die Phase der „Als-Ob-Spiele“ kennen, also ab ca. zwei bis drei Jahren. Dass sich nach dem gemeinsamen Lesen und Anschauen ähnliche Spiele anschließen, liegt auf der Hand: Heute bin ich mal die Mama und du bist ich.

 

 

 

Ulrich H. Baselau für den "Wittmunder BilderBuchBär"en