Ann Cathrin Raab:
Lenni mag Blau

Stuttgart: Thienemann 2010

www.thienemann.de 

ISBN 978-3-522-43674-8
28 Seiten * 11,90 € * ab 02 Jahre

 

 

 

 

Die kleine Geschichte zeigt, dass die Erfüllung von Wünschen zu Verarmung und Einseitigkeit führen kann – vor allem, wenn der Wunsch darin besteht, dass alles BLAU sein möge.

Einfarbig

Lenni ist eine kleine Maus. Wenige schwarze Linien auf Papier, freundlicher Mund, vorwitzige kleine Härchen um die Nase, vier kurze Beinchen, fast ein Kopffüßler. Klingt einfach, scheint auch so zu sein. Aber der Mut zur Beschränkung will gelernt sein.
Ansonsten gibt es auf den ersten Seiten nicht viel zu sehen: bunte dicke Punkte über die Seite verteilt, eine wehende Lampe, zwei blaue Punkte werden zu einem Fahrrad. Lenni mag Fahrrad fahren, noch mehr mag er aber BLAU. Immer mehr andersfarbige Gegenstände wechseln die Farbe, schon taucht kaum noch ein Rot oder Gelb auf, denn Lenni „verteilt Blau an die Bienchen und Schmetterlinge“.

Man ahnt schon: Das kann nicht gut gehen.
Zunächst ist nur alles auf der Erde blau, dann auch noch der Himmel. Wäre nicht die schwarze Umrandung von Lenni, man sähe nur die schwarze Schrift. Geschickt, wie Ann Cathrin Raab da wieder herausfindet und die Erkenntnis zulässt, dass jede Farbe, welche auch immer, erst dann schön werden kann, wenn es auch all die anderen gibt.

 

Das verstehen auch Kinder ab 2 Jahren schon und können es – vielleicht – auch auf andere Fälle in ihrer Umgebung übertragen. Wenn nicht, dann kann die Mutter ja ein bisschen nachhelfen.

 

 

 

Ulrich H. Baselau für den "Wittmunder BilderBuchBär"en