Silke Leffler:
Abends, wenn wir schlafen geh‘n

Wien: Annette Betz 2010

www.annettebetz.de

ISBN 978-3-219-11458-4
28 Seiten * 12,95 € * ab 03 Jahre

 

 

 

 

Silke Lefflers Figuren haben einen hohen Wiedererkennungswert. Ihre Art, Collagen mit Krakeluren und kleinen Figuren zu verbinden, erkennt man sofort. Sie benutzt bedrucktes Papier oder auch Stoffe, und schafft zusammen mit ihren Zeichnung neue Welten. Eine davon stellt sie hier vor: Die Welt kurz vor und nach dem Einschlafen.

Träumeelfen

Wer sind die drei Großstadttanten, gegen deren Bekannte du kämpfen sollst? Tiger, Löwe, Leopard und Elefant, während das Zebra sich recht unsicher auf zwei Beinen und den Schlittschuhen vor den drei Damen jenseits des Zauns verbeugt, sind es – und die Traumelfen, die große Masken auf langen Stangen mit sich tragen, damit sie dich erschrecken – oder wenigstens ihre Schatten.

Silke Löffler gestaltet ein sehr merkwürdiges Buch. Kurze Texte, die das Einschlafen einerseits beschreiben, andererseits beschwören und drittens beeinflussen. Engel werden begleitet von den Feen, die plötzlich, gegen Ende der Nacht, sehr folgsam scheinen, silberhell und klar. Was werden sie tun, die Elfen, wenn wir sie nicht mehr sehen, sie und ihren Mond? Frau Leffler meint: Schach spielen. Rot-weißes Spielfeld, acht mal acht, lustige Figuren, die darauf brennen, sich bewegen zu dürfen.

Bevor es soweit ist, allerdings, belästigen sie uns in der Nacht, und zwar weltweit, wie das Bild zeigt, auf dem sich Europa gelöst hat von Asien – und Australien weit nach Südwesten gewandert ist.

 

Die Geschichte ist eher dünn und folgt mit gut gerechneten 28 den üblichen 32 Seiten. Dass tut dem Anschauvergnügen allerdings kaum einen Abbruch, denn ihre Bilder und ihr Humor, der immer mal wieder hervor blitzt, sind allemal anschauenswert.

 

 

 

Ulrich H. Baselau für den "Wittmunder BilderBuchBär"en