Peter Schössow:
Meehr!!

München: Hanser 2010

www.hanser.de

ISBN 978-3-446-23468-0
32 Seiten * 12,90 € * ab 03 Jahre

 

 

 

 

Ein hinterhältig wunderbares Buch, das mit wenigen Mitteln auskommt und (fast) keine Worte braucht. Schössow spielt mit dem kurzen Titel, der an den „Kleinen Häwelmann“ erinnert, und auch mit unserer Erwartung daran, besonders zum Schluss. – Wir befinden uns in Norddeutschland, es ist Sturm, ein Mann verliert den Halt und nach und nach seine Angst, obwohl der Wind ihn hoch in die Lüfte trägt.

Nochmal

Der geknöpfte Mantel ist dem Mann mit dem tief ins Gesicht gezogenen Hut etwas zu knapp geworden. Der Kragen ist hochgestellt und lässt nur eine riesige Nase hervor schauen. Der ausgefranste Schal weht parallel zum Strand. Das Meer vor dem tiefen Horizont ist nur zu erahnen, Papierschnipsel fliegen durch die Luft. Wir haben Sturm. Der Hut fliegt weg. Der Mann lehnt sich rücklings gegen den starken Wind, der ihm die dünnen Haare jetzt über die Augen weht. Einen Moment gezögert, dann im weit ausgreifenden Laufschritt hinter dem Hut her, (s)ein Hund vorweg. Und dann sehen wir den Leuchtturm zwischen den beiden friesischen Häusern schon fast deutlich unter unserem Mann, der hilflos auf dem Rücken waagerecht in der Luft weggetragen wird, die Hände greifen nach unten ins Leere. Und es kommt noch schlimmer, aber wir wollen ja nicht alles verraten.

 

Schössow ist mit dieser einfachen Geschichte ein witziges und spannendes Buch gelungen – mit einer Liebeserklärung an die Landschaft und ihre Menschen (wenigstens an einen). Obwohl der Mann keinen Namen hat und eher lächerlich wirkt mit seinen langen Schuhen, dem Kugelkörper, den kapriziös gespreizten Fingern und der überdimensionierten Nase, ist er uns von Beginn an sympathisch.

Genau, wie es dieser Mann kurz vor Ende macht, kann man zum ganzen Buch sagen: „Perfekte Landung!“

 

 

 

Ulrich H. Baselau für den "Wittmunder BilderBuchBär"en