James Krüss & Sabine Wilharm:
James Tierleben

Hamburg: Carlsen 2009

www.carlsen.de

ISBN 978-3-551-35759-5
128 Seiten * 9,95 € * TB * ab 06 Jahre

 

 

 

 

Ein Mann mit einem hintergründigen Humor, wie man ihn wohl nur erwerben kann, wenn man Inselmensch ist. James Krüss versteckt(e) sich nicht in seinen zumeist kreuzweise gereimten Gedichten, er lässt uns teilhaben an seinen Ideen zu „Fischen, Fabeln, Feiern“. Und Sabine Wilharm hat mit ihren vielen tollen und stilsicheren Bildern ein kleines Schmuckstück geschaffen.

Inselhumor

Er hat(te) etwas zu erzählen, der James Krüss mit dem Geburtsjahr 1926 und dem Geburtsort Helgoland, dieser kleinen Insel in der Deutschen Bucht mit der wechselvollen Geschichte. Mehr als 100 seiner Gedichte sind hier abgedruckt, alle mehrstrofig, alle hintergründig: „Den Winter ohne Gras und Grün, / Den lieben zwei Gesellen: Der Eisbär und der Hermelin / Mit ihren weißen Fellen“, nicht etwa wegen der klaren Luft, sondern weil die beiden dann besonders gut jagen können. Und was das Schäfchen im Frühling für späten kalten Schnee hält, ist in Wirklichkeit Blütenstaub.

Oder zu den kleinen Elefanten: Die werden nicht vom Vater erzogen, sondern von den Tanten, weswegen er auch im Alter noch schutzbedürftig bleibt und leicht errötet und empfindlich ist – wie alte Tanten eben.

Trotz der oft langen Gedichte, bleibt viel Platz für Wilharms Illustrationen. Sie nimmt den Humor mit auf, gibt dem Papagei als Reporter eine Kamera mit, zeigt was betrunkene Möpse alles anstellen („Wenn die Möpse Schnäpse trinken …“) und zeichnet dem Fohlen – wörtlich genommen – Streichholzbeine.

Sehr schön, dass der Verlag für die nur halb so teure und etwas kleinere Taschenbuchausgabe die Qualität erhalten hat.

 

Ulrich H. Baselau für den "Wittmunder BilderBuchBär"en