Sam Bartlett:
Die Suppendusche …

Aus dem amerikanischen Englisch von Ann Lecker-Chewiwi

Köln: Boje 2009

www.boje-verlag.de

ISBN 978-3-414-82209-3
336 Seiten * 18,00 € * ab 12 Jahre

 

 

 

 

Scherze machen? Na klar. Wer hat einen Schaden davon? Nun ja, da ist die Antwort schon eher eine Gegenfrage: Muss man das wissen? Hauptsache, dass die Eingeweihten ihre Freude haben! Nicht alle Ideen des Autors und Zeichners brauchen allerdings einen, über den man lachen kann, viele sind auch harmlos und dennoch lustig. Und die anderen sind bereits witzig, wenn man sich die Situation auch nur vorstellt.

Schadenfroh

Der gesamte Titel spricht von „… und 300 andere haarsträubende Kunststücke, irrwitzige Scherze, Spaßwetten, Gags und Tricks zum Vorführen und Nachmachen“. So ausführlich der Titel, so weitläufig die Ideen, jede auf einer Seite vorgestellt und zwar in Schwarz-Weiß mit Überschrift und vielen Bildern, Sprechblasen und kleinen Kommentaren. Mehrfach wird zum Schluss aufgefordert, sich möglichst schnell zu entfernen, um der Prügel zu entgehen.

Eher harmlos sind die kleinen Tricks, einen Korken im Wasserglas schwimmen zu lassen ohne die Wand des Glases zu berühren oder einen Luftballon mit Hilfe von Zitronensäure zum Platzen zu bringen oder die Größe eines Zeigefinger zu ver-25-fachen. Andere dagegen leben schon von der Vorfreude: Ein Loch in die Milchpackung zu pieken und sich vorzustellen, was passiert, wenn die Milchpackung aufgeschraubt wird …

Die Ideen gehen dem Autor nicht aus, offensichtlich liegen sie auf der Straße. Und genau das scheint seine Absicht zu sein, nämlich die Gemeinde zu vergrößern. Wer außer uns Lesern wird es denn nachahmenswert finden, aus einem Halloween-Kürbis das Kerngeflecht durch den Kürbismund zu ziehen, so dass ein „Kotzebart“ heraushängt? Wir befinden uns bereits auf Seite 207, und spätestens da ist man bereit, solch merkwürdigen Humor selbst zu zelebrieren. Vielleicht. Immerhin hat man bis hier durchgehalten, da  m u s s  sich etwas in uns verändert haben.

Den „Springbrunnen“ jedenfalls fanden meine Freunde ziemlich witzig, aber da hatten wir auch einen warmen Sommertag, und Wasser auf dem T-Shirt macht auch keine Flecken. Das macht übrigens der Titeltrick auch nicht. Der geht leicht abgewandelt nämlich so: Nimm einen Suppenwürfel und platziere ihn im Duschkopf. Warte auf die Reaktion deines Bruders, der gleich die Dusche benutzen wird …

 

Im Sinn des Wortes ein geschmacksbildendes Buch, das nicht nur jugendliche Leser in seinen Bann zieht.

 

Ulrich H. Baselau für den "Wittmunder BilderBuchBär"en