Iela & Enzo Mori:
Der Apfel und der Schmetterling

Frankfurt: Moritz 2009

www.moritzverlag.de

ISBN 978-3-89565-205-9
44 Seiten * 12,90 € * ab 03 Jahre

 

 

 

 

1971 hat dieses Buch bereits den Deutschen Jugendbuchpreis erhalten. Die ungewöhnlich klare Grafik begeistert aber auch heute noch, und das Thema der geheimnisvollen Verwandlung einer Made in einen Schmetterling sowieso. Als wär’s noch nicht genug, bestäubt der Schmetterling die Apfelbaumblüte, sodass ein neuer Apfel entstehen kann. Kürzer und eindringlicher ist der Naturkreislauf kaum darstellbar.

Apfel + Made = Schmetterling + Apfel

Wenige und einfache Formen, klare Farben, erst Grün, dann Rot. Ein roter Punkt im Gehäuse des (für uns zum Anschauen aufgeschnittenen) Apfels wird zu einer kleinen Raupe, wird zu einer größeren Raupe, die sich nach draußen frisst. Knallroter Apfel neben dem Komplementärgrün der Apfelblätter, ein zarter Faden, an dem die Raupe hängt, eine kleines Fadengespinst, das die Raupe um sich packt.
Wenn die Blätter braun sind, sind die Fäden zu einem Kokon versponnen, die kleine Made versteckt. Die Blätter fallen ab, die leeren Zweige scheinen tot zu sein, doch als sich neues zartes Grün aus den Knospen zeigt, da kommt auch ein Kopf mit Fühlern aus dem Kokon hervor. Und als er seine Doppelflügel entfaltet, da gehören ihm die Luft und die Welt – und die zarten Blüten des Apfelbaumes, in dem es Süßes gibt (und nebenbei ein bisschen nützliche Arbeit, ihr wisst schon, Blüten bestäuben und so, ähnlich wie beim Menschen).

Die Geschichte kommt ganz ohne Worte aus, denn sie erklärt sich aus sich selbst. Die Schritte der Bilder sind schlüssig folgend. Das fordert fast zum eigenen Erzählen heraus, sei es Vorleser oder noch besser Kind. Und bei nächster Gelegenheit wird gefälligst draußen genau geschaut. Vielleicht entdecken wir eine der Phasen, die wir hier erleben durften.

 

Ein wunderbares Buch, das überhaupt nichts von seinem Reiz verloren hat und die Zeit überdauert, als hätte es zwischendurch keine Comics oder Mangas gegeben.

Es wird auch noch die nächsten 39 Jahre überdauern.

 

 

 

Ulrich H. Baselau für den "Wittmunder BilderBuchBär"en